Auf einen Blick

Suche

Schützenfest mit Umzug als Höhepunkt

 


An der Spitze des langen Festzuges marschierten (v.l.) Amtswehrführer Albert Iken, Vereinsvorsitzender Andreas Möller, Pastor Erhard Graf und Kreisschützenchef Rolf-Peter Fröhlich


 

Es kamen weniger Gäste als sonst nach Klein Wesenberg. Auch der Bürgermeister fehlte.

 

von Jens Burmester

 

Klein Wesenberg - In den Klein Wesenberger Tannen war am Pfingstwochenende wieder Schützenfest. Und wie gut in dem Ort gefeiert werden kann, bewiesen die Schützen auch in diesem Jahr wieder mehr als eindrucksvoll. In diesem Jahr waren es keine Heerscharen von Gästen, die gekommen waren, doch die, die da waren, ließen sich

von der guten Stimmung anstecken. Und Vereinsvorsitzender Andreas Möller sagte zur Begrüßung " Willkommen bei Freunden. "

 

Am Sonnabend wurde um 14.30 Uhr der Festplatz eröffnet. Gleichzeitig lud der Schützenverein alle Interessierten zu einem Schnupper- und Preisschießen auf den modernen Schießstand. Am Abend war dann im Festzelt , Danz op den Deel" mit Peter Jost. "Es hätten gern ein paar Gäste mehr sein können", bilanzierte Möller. Auch die Beteiligung der Schützen sei schon besser gewesen. Doch die Stimmung bezeichnete der Vorsitzende erneut als " hervorragend".

 

Am Pfingstsonntag begann der Tag für die Schützen um 14 Uhr. Der Klein Wesenberger Kirchenchor unterstützte den Gottesdienst, den Pastor Erhard Graf im Festzelt leitete. Nur eine Stunde später ging das Konzert des Feuerwehrmusikzuges Hammoor über die Bühne. Leider kamen nur wenige in das Zelt auf dem Schützenplatz.

 

Auch für die Kleinsten wurde an den Festtagen viel geboten. Diverse Fahr- und Vergnügungsgeschäfte auf dem Festplatz, Kinderanimationen wie Gesichtsmalerei und Ponyreiten gehörten zum Programm. Doch das schöne Wetter sorgte nicht nur für fröhliche Mienen. Auf dem Platz vor dem Festzelt war längst nicht so viel los wie oft in den

vergangenen Jahren. Möqlicherweise hatten viele Menschen das Pfingstwochenende für einen Ausflug genutzt.

 

Am Sonntagabend war dann Partytime für die Jugend aus Nah und Fern. RSH-Moderator Volker Mittmann sorgte für Stimmung und heizte den Besuchern ein. Und da im vergangenen Jahr einige Jugendliche davon nur einen Bruchteil mitbekamen, weil der Rundfunkmoderator erst spät auf die Bühne kam und die Jugendlichen schon das Zelt verlassen mussten, trat Mittmann jetzt deutlich früher auf. Karl-Herrmann Ahrens aus Groß Schenkenberg hatte sich im vergangenen Jahr beklagt, denn sein Sohn Rüdiger war einer der betroffenen jungen Gäste. Schützenvereinschef Möller hatte dieses Mal für Ahrens' Sohn als Wiedergutmachung sogar ein Autogramm von dem Moderator besorgt.

 

Der Höhepunkt des Festes aber war der große Festumzug bei herrlichern Sonnenschein mit den Gastvereinen und Musikzügen durch den Ort zum Festplatz. Dort marschierte eigentlich immer Klein Wesenbergs Bürgermeister Herbert David, selbst langjähriges Vereinsmitglied, in vorderster Reihe mit. In diesem Jahr aber blieb David dem Schützenfest fern - spekuliert wurde, dass dies mit dem Streit um das neue Baugebiet zusammenhing. David selbst wollte sich auf LN - Anfrage nicht äußern.

aus: „Lübecker Nachrichten“, Regionalausgabe Stormarn, Seite 13